Erste Anzeichen von Venenleiden treten oftmals in Form von Schwere-, Müdigkeits- und Spannungsgefühlen in den Beinen auf. Die überdehnten Gefässe des oberflächlichen Venensystems werden in Form von Besenreisern und Krampfadern sichtbar.


Besenreiser sind in der oberen Hautschicht verlaufende, winzige Venen, die wie geplatzte Äderchen aussehen und als Mini-Krampfadern bezeichnet werden können. Besenreiser sind oft ein kosmetisches Problem, können aber auch Hinweis auf ernsthafte Störungen im Beinvenensystem sein.

Von Krampfadern spricht man, wenn grössere, oberflächliche Venen betroffen sind, welche deutlich sichtbar sind und eine empfindliche Störung im Venenabfluss des Beines darstellen.
Der chronische Überdruck in den Venen kann zum vermehrten Austritt von Flüssigkeit, Eiweiss und Blutkörperchen in das  Gewebe führen. Dies hat Verhärtungen und bräunliche Verfärbungen der Haut zur Folge. Im Tagesverlauf kommt es zu einer Schwellung der Beine, vor allem im Knöchelbereich. Darüber hinaus klagen viele der Patienten über Juckreiz und nächtliche Wadenkrämpfe, deren Zusammenhang mit dem Krampfaderleiden jedoch nicht abschliessend geklärt ist.


Krampfadern sind nicht nur ein „Schönheitsfehler“, sondern haben einen bedeutsamen Krankheitswert. Mit fortschreitender Erkrankung kann es in Folge der Abflussstörung des Blutes zu Stauungsekzem, Entzündung der oberflächlichen Venen (Thrombophlebitis) bis hin zum "offenen Bein" und Blutungen kommen.

Wie gross ist mein Risiko

Hier können Sie testen, ob bei Ihnen die Möglichkeit eines Venenleidens besteht oder in Zukunft bestehen kann. Je nach Ergebnis sollten Sie die richtigen Massnahmen einleiten, die Ihnen auf dieser Website empfohlen werden.
Bitte beachten Sie, dass dieser Test keine Konsultation einer Fachperson ersetzen kann.


Jetzt gleich ausprobieren – der Hirudoid® forte-Punktetest »